Passivhaus

Fünf Prinzipien von einem Passivhaus

Was ist ein Passivhaus?

Mit Hilfe moderner Baustoffe und einer ausgeklügelten Bauweise können Gebäude heute mit wenig Heizenergie auskommen. Neubauten werden in Deutschland in Anlehnung an die Energiesparverordnung standardmäßig so ausgelegt, dass deren Primärenergiebedarf einen Wert von etwa 60 kWh/qm im Jahr nicht überschreiten. Passivhäuser haben typischerweise einen Primärenergiebedarf, der um die 15 kWh/qm im Jahr liegt. Das entspricht ungefähr 1,5 Litern Öl oder 1,5 Kubikmetern Erdgas pro qm im Jahr.

Die Bundesrepublik Deutschland unterstützt die Umsetzung von Passivhausprojekten mit speziellen Förderprogrammen. Weitere Informationen dazu finden sie auf den Internetseite der staatlichen KfW-Förderbank.

Vorzüge der Passivhaustechnik

  1. Wirtschaftlichkeit – Die Passivhaustechnik sichert ihnen eine langfristig niedrige „zweite“ Miete bei absehbaren Energiepreissteigerungen
  2. Bautenschutz – Durch die Bautechnik gibt es keinen Tauwasserniederschlag und auch die Bildung von Schimmelpilzen wird verhindert
  3. Behaglichkeit und Wohnkomfort – Rundum warme Wände (heißt, deren Oberfläche) und Komfortlüftung ohne Zuglufterscheinung sorgen für ein angenehmes Raumklima. Eine große Südverglasung lässt viel Licht in die Wohnung und die dreifach verglasten Fenster halten jeden Lärm fern.
  4. Raumluftqualität – Durch die ständige Zufuhr frischer, gefilterter Außenluft herrscht eine hohe Raumlufthygiene, die besonders Allergikern zugute kommt. Schadstoffe aus der Konstruktion Einbauten und Nutzung werden inklusive der Raumluftfeuchte abgeführt
  5. Umwelt und Ressourceneinsatz – Die Reduzierung des Energieverbrauches leistet einen entscheidenden Beitrag zur Lösung des derzeitigen Klimaproblems

Konstruktionsprinzipien bei Passivhäusern

  1. kompakte Gebäudeform
  2. Südorientierung des Gebäudes
  3. sehr hoher Wärmeschutz der Außenbauteile
  4. keine Wärmebrücken (undichte Stellen in der Dämmung der Bauhülle)
  5. Luftdichtigkeit
  6. Haustechnik
    – energiesparende Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung
    – Luftheizsysteme anstatt Radiatoren
    – kleine Zusatzheizung für Warmwasser und Restheizungsbedarf

architekadmin

Schreibe einen Kommentar